Neugründung: Selbsthilfegruppe für Frauen mit Ängsten und Depressionen in Cuxhaven

Viele Frauen leiden unter Ängsten und Depressionen. Manche sind zum ersten Mal depressiv oder leiden unter starken Ängsten – bei anderen treten diese Probleme immer wieder auf.
Die Ursachen für Ängste und Depressionen sind vielseitig. Das können traumatische oder einschneidende Lebensereignisse wie eine Trennung sein, der Verlust eines Angehörigen, Einsamkeit oder fehlender Lebenssinn. Manchmal entsteht die Angst aus der Depression, manchmal ist es umgekehrt. Oft führen Ängste auch zu Panikattacken. Dadurch werden die ursprünglichen Probleme, wie zum Beispiel eine soziale Isolation, noch verstärkt. Ein Teufelskreislauf entsteht, dem nur schwer zu entkommen ist. Die aktuelle Corona-Situation erschwert den Umgang mit Angst und Depression und verstärkt die Probleme aufgrund fehlender Kontaktmöglichkeiten zusätzlich.


In der geschützten Atmosphäre der Gruppe soll darüber geredet werden, was man gegen Ängste und Depressionen tun kann. Wie kann man ihnen vorbeugen und wo kann man sich Hilfe holen? Gibt es so etwas wie ein Schwarmwissen, von dem Betroffene profitieren können?


Das erste Treffen der Gruppe findet am Donnerstag, den 15. April, um 19 Uhr in den Räumen des Paritätischen Cuxhaven in der Kirchenpauerstraße 1 statt. Die Gruppe plant sich 14-tägig zu treffen.


Aufgrund einer Corona bedingten begrenzten Teilnehmerinnenzahl ist eine Anmeldung bei der Selbsthilfekontaktstelle KIBIS bei Sabine Tscharntke unter Tel. 04721-579332 unbedingt erforderlich.